Maiandacht für Senioren in St. Nikolaus

Wem können wir unsere Ängste, Sorgen und Schmerzen anvertrauen, wem können wir sie in die Hände legen, wenn nicht Maria, der Mutter Gottes?

Sie selbst hat in ihrem Leben viel getragen, gelitten und war immer wieder völlig verzweifelt, doch letztendlich durfte sie den strahlenden Ostermorgen erleben – das Leben hat über den Tod gesiegt.

Seither feiern Christen – Männer und Frauen gleichermaßen – ganz besonders im Monat Mai eine außergewöhnliche Frau, die nicht nur fromme Reden von sich gibt, sondern durch ihr eigenes, persönliches Schicksal ein Beispiel gesetzt hat, dass wir Menschen nie verzweifeln müssen: Gott trägt uns durch alle Schwierigkeiten, und Maria dürfen wir anrufen als unsere Fürbitterin.

Eine stattliche Anzahl von betagten Christinnen und Christen durften letzten Dienstag diese Hoffnung und diesen Trost wieder feiern. Unterstützt vom Seniorenchor unter der Leitung von Kirchenmusiker Reinhard Seidl wurde gebetet, betrachtet und gesungen, und anschließend durfte man sich noch bei Kaffee und Kuchen stärken und ins Gespräch kommen.

Festlich geschmückt war er, der Pfarrsaal, und an den wunderbaren Basteleien und der liebevollen Dekoration, die vom Seniorenteam angefertigt worden waren, schmeckte es nochmal so gut, denn das Auge isst ja bekanntlich mit …

Diesmal waren auch einige Firmlinge da, die ihr soziales Projekt innerhalb der Firm-Vorbereitung ableisteten und die Senioren und Seniorinnen mit ihren frischen, jungen Gesichtern erfreuten– vielen Dank dafür!

Alle waren alle froh, sich wieder von Angesicht zu Angesicht im Pfarrsaal treffen zu dürfen, und hoffen, dass diese nun schon vieljährige Tradition noch lange weiterleben darf.

Doris Müller, Seniorenseelsorgerin ...