Alten- und Seniorenarbeit

 

Seniorenprogramm der Kath. Stadtkirche

GR Müller Doris


Altenheim- und Seniorenseelsorge der kath. Stadtkirche Bad Reichhall

mehr

Planung – Seniorenarbeit in der Katholischen Stadtkirche Bad Reichenhall

Sommerfest der Senioren in der Kath. Stadtkirche

Beschwingtes Senioren-Sommerfest in St. Nikolaus

Obwohl die Zahl der Besucher zu wünschen übrig ließ, war die Stimmung beim letzten Senioren-Sommerfest in St. Nikolaus einfach bombig.

Dafür sorgten einmal die Damen des Seniorenteams unter der Leitung von Edith Stibler, die den Saal liebevoll geschmückt hatten und die Besucher eifrig mit Kuchen und Würsteln umsorgten. Zum anderen vermochten in ganz besonderer Weise auch die beiden Jungmusikanten Xaver Rottenmoser und Vitus Lexhaller, die auf Harfe und Ziach virtuos aufspielten, die Herzen der Besucher mit ganz unterschiedlichen Musikstilen zu verzaubern.

Wer hätte sich das gedacht? Es ist einmal mehr der Beweis dafür, dass es sich lohnt, seine Sache hingebungsvoll zu machen: Ob Musik oder Bewirtung und Gespräche – alles hat seinen Platz und seinen Wert und vermochte an diesem Nachmittag einer ganzen Reihe von Senioren einige Stunden zu versüßen. Vielen Dank dafür!

Text und Bild: Doris Müller, Seniorenseelsorgerin


Maiandacht für Senioren in St. Nikolaus

Wem können wir unsere Ängste, Sorgen und Schmerzen anvertrauen, wem können wir sie in die Hände legen, wenn nicht Maria, der Mutter Gottes?

Sie selbst hat in ihrem Leben viel getragen, gelitten und war immer wieder völlig verzweifelt, doch letztendlich durfte sie den strahlenden Ostermorgen erleben – das Leben hat über den Tod gesiegt.

Seither feiern Christen – Männer und Frauen gleichermaßen – ganz besonders im Monat Mai eine außergewöhnliche Frau, die nicht nur fromme Reden von sich gibt, sondern durch ihr eigenes, persönliches Schicksal ein Beispiel gesetzt hat, dass wir Menschen nie verzweifeln müssen: Gott trägt uns durch alle Schwierigkeiten, und Maria dürfen wir anrufen als unsere Fürbitterin.

Eine stattliche Anzahl von betagten Christinnen und Christen durften letzten Dienstag diese Hoffnung und diesen Trost wieder feiern. Unterstützt vom Seniorenchor unter der Leitung von Kirchenmusiker Reinhard Seidl wurde gebetet, betrachtet und gesungen, und anschließend durfte man sich noch bei Kaffee und Kuchen stärken und ins Gespräch kommen.

Festlich geschmückt war er, der Pfarrsaal, und an den wunderbaren Basteleien und der liebevollen Dekoration, die vom Seniorenteam angefertigt worden waren, schmeckte es nochmal so gut, denn das Auge isst ja bekanntlich mit …

Diesmal waren auch einige Firmlinge da, die ihr soziales Projekt innerhalb der Firm-Vorbereitung ableisteten und die Senioren und Seniorinnen mit ihren frischen, jungen Gesichtern erfreuten– vielen Dank dafür!

Alle waren alle froh, sich wieder von Angesicht zu Angesicht im Pfarrsaal treffen zu dürfen, und hoffen, dass diese nun schon vieljährige Tradition noch lange weiterleben darf.

Doris Müller, Seniorenseelsorgerin


Blick in den Rückspiegel – Bußgottesdienst der Senioren in St. Nikolaus

Es ist mal wieder ein Dienstagnachmittag im März:

Zahlreiche ältere Menschen schieben ihre Rollatoren durch die Eingangstür der Nikolauskirche oder helfen anderen, die Kirche zu betreten, wenn sie selber noch keine Gehhilfen benötigen.

Was ist da wohl los?

Ein besinnlicher Gottesdienst ist angesagt – umrahmt von schöner Musik – Zeit sich Gedanken zu machen über das eigene Leben – Rückblick und gleichzeitig Neuorientierung:

Wie steht es mit meiner Beziehung zu Gott, zu meinen Nächsten, zu mir selbst? Auch dankbare Rückblicke über Gelungenes, die Überwindung von Schwierigkeiten, wenn Vorsätze umgesetzt werden konnten – für all das ist Platz.

Sinnstiftende Texte, Gebete, eine Eucharistiefeier – zelebriert von Pater Terencjan – und dazu die zarte und gleichzeitig doch energievolle Musik von Eva Kastner und Sabine Schmid.

Zum Abschluss gab’s für die Gottesdienstbesucher noch einen wundervollen Ostergruß in Form von selbstgebackenen und liebevoll mit einer Karte versehenen Osterhasen. Gebastelt hatten die Frauen vom Seniorenteam St. Nikolaus.

Schön dass Sie alle dabei waren, vielen Dank!

Doris Müller, Seniorenseelsorgerin


Gottesdienst für Senioren in St. Nikolaus

Am letzten Dienstagnachmittag feierten die Senioren der Stadtkirche Bad Reichenhall wieder einmal einen Gottesdienst in St. Nikolaus.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier in gekonnter und einfühlsamer Weise durch das Duo Eva Kastner und Sabine Schmid. Sie unterstrichen mit ihren zarten und gleichzeitig kraftvollen Saiteninstrumenten das Thema der Feier, das durch das Symbol des Drachens belebt wurde:

„Fest in der Hand Gottes – wie ein bunter Drachen im frischen Herbstwind“, der an einer langen Schnur hoch oben im Himmel tänzelt. Zu diesem Thema hatte das Seniorenteam von St. Nikolaus liebevoll kleine Drachen zum Mitnehmen gebastelt.

Wir sind alle ein Gedanke Gottes, und er geleitet uns sicher durch’s Leben. Wir haben es selber in der Hand, ob die Schnur zwischen unserem Gott länger oder kürzer ist. Er lässt uns alle Freiheit, so wie wir dem Drachen auch „viel Schnur“ geben können. Doch niemals sollte die Schnur zwischen dem Drachen und uns zerschnitten werden …

Wen Gott einmal ergriffen hat, den lässt er nicht mehr los! Genauso wie wir als Kinder einen schönen Drachen niemals los gelassen hätten, denn er war unser Eigentum.

Nach einem Loblied gingen alle wieder nach Hause. Hoffentlich mit dem Bild eines schönen, bunten Drachens im Herzen, der an wunderschöne Kindertage in freier Natur erinnert, uns Mut und Kraft schenkt …

Bild und Text: Doris Müller, Seniorenseelsorgerin


Feierliche Seniorenandacht in St. Nikolaus

Kräuterduft durchzieht die Kirche – Klänge wunderbarer Musik verzaubern die Gottesdienstbesucher.

Im gemeinsamen Gebet und in der Betrachtung des Evangeliums vom Himmelfahrts-Sonntag erfuhren zahlreiche ältere Bürger Bad Reichenhalls Trost in diesen schwierigen Zeiten.

Es stiftet Sinn, traditionelle Bräuche zu feiern, denn sie geben Halt und Zuversicht. Dies konnten die Anwesenden leibhaftig erfahren, wenn sie den frisch gebundenen und gesegneten Kräuterstrauß beim Nachhause Gehen noch einmal unter die Nase hielten. Auch die Gebete wirken nach – darauf dürfen wir vertrauen, und das Gefühl der Verbundenheit stärkt die Seele. Gottseidank gibt es viele Menschen, die für derart schöne Momente sorgen – ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und alle, die gekommen sind!

Doris Müller, Seniorenseelsorgerin der Katholischen Stadtkirche Bad Reichenhall

Bußgottesdienst für Senioren in St. Nikolaus

Am Dienstag hielten Stadtpfarrer Markus Moderegger und Seniorenseelsorgerin Doris Müller einen vorösterlichen Bußgottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus, der sehr gut besucht war. Doris Müller freute sich, dass heuer ein Bußgottesdienst gefeiert werden konnte, wenn auch mit Einschränkungen - letztes Jahr hatte er ausfallen müssen. Ihr besonderer Gruß galt Sabine Schmid und Eva Kastner, welche die musikalische Gestaltung übernahmen.

Das Thema des Gottesdienstes waren "Steine": Mit Steinen kann man bauen, aber auch werfen. Wir haben es in unserem Leben mit schweren Steinen zu tun - aber Gott soll uns helfen, diese Steine loszuwerden.

Im Evangelium ging es um Jesus und die Ehebrecherin, die nach dem jüdischen Gesetz hätte gesteinigt werden müssen. Aber Jesus sagte: "Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe als erster einen Stein!" Nach und nach schlichen alle weg, und auch Jesus warf keinen Stein, sondern sagte nur zur Ehebrecherin: "Gehe hin und sündige nicht mehr!" Die anschließende Gewissenserforschung wurde von 2 Frauen vorgetragen und ging wieder von Steinen aus. Sie begann mit dem "Stein des Anstoßes". - "Jemanden Steine in den Weg legen"- "jemanden steinigen"- "Mir fällt ein Stein vom Herzen" Das letzte Stichwort "den Grundstein legen" leitete positiv über auf den Aufbau einer christlichen Gemeinschaft. Jede Sprecherin legte einen Stein am Altar nieder.

Pfarrer Moderegger führte die Gedanken weiter mit "Steine ins Rollen bringen" und bezog das auf die Bereicherung von Bundestagsabgeordneten im Zusammenhang mit der Beschaffung von Corona-Masken. Aber auch wir sind nicht frei von Schuld! Christus hat den Stein vom Grabe weggewälzt, um uns allen einen Neuanfang zu ermöglichen. Für die Senioren war es wieder einmal schön, die Gemeinschaft zu erleben und Doris Müller dankte ihnen für ihr zahlreiches Kommen. Ein extra Dank galt den Frauen des Seniorenteams, die viele Steine als Andenken bemalt hatten, den Lektorinnen und Sabine Schmid und Eva Kastner für die feierliche und einfühlsame musikalische Gestaltung.

Text: Manfred Dirscherl

Bild: Edith Stibler